Newsletter abonnieren:
 
 
 
 
Veranstaltungen
 
 
Wetteraussichten
 
 
Unwetterzentrale
 

Unwetterzentrale

 
Hessen vernetzt
 
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Nur leere Verpackungsabfälle gehören in die Gelbe Tonne

Florstadt, den 08.02.2021

Presseinfo Abfallwirtschaftsbetrieb Wetterau vom 06.02.2021
 

Nur leere Verpackungsabfälle gehören in die Gelbe Tonne

Verpackung leer? Dann muss die Gelbe Tonne her

 

Ab diesem Jahr wird der Wetterauer Verpackungsabfall in der komfortablen Gelben Tonne gesammelt und nicht mehr in dem anfälligen Gelben Sack. Ansonsten ändert sich für die Bürgerinnen und Bürger aber nichts: In die Tonnen gehören alle Verpackungsabfälle, außer die aus Glas sowie Papier und Pappe. Und es gilt für die Tonne wie zuvor für den Sack: Die Verpackungen müssen leer sein.

„In der Shampooflasche sollte kein Rest mehr sein. Wenn das Fertiggericht nur zur Hälfte gegessen wurde, müssen die Essenreste ausgekratzt und in die Biotonne gegeben werden. Erst die leere Verpackung kann in die Gelbe Tonne“, erläutert Birgit Simon, Pressesprecherin des Abfallwirtschaftsbetriebs des Wetteraukreises. „Lebensmittelreste gehören in die Biotonne und nicht zusammen mit der Verpackung in die Gelbe Tonne. Genauso falsch ist es, wenn in die Biotonne ein halbvoller Joghurtbecher oder das in Folie verpackte Toastbrot geworfen wird“, betont Simon. Im Ilbenstädter Kompostwerk müssen diese Dinge als Fremdstoffe aussortiert werden

Verpackungen mit Inhalt stören den Sortierprozess und machen das Recycling sogar unmöglich. Dann gehen dem Wertstoffkreislauf kostbare Materialien für immer verloren, denn sie landen in der Verbrennungsanlage. Es ist nicht erforderlich, Verpackungen auszuspülen, erläutert Simon, „löffelrein“ reicht aus.

Mülltrennung ist laut Simon gar nicht so schwer, „wenn man sich vor Augen hält, dass alle Verpackungen, außer die aus Glas und Papier und Pappe in die Gelbe Tonne gehören. Es ist egal ob die Verpackung aus Styropor, Holz, Steingut oder Kunststoff ist: Alle gehören in die Gelbe Tonne.“

Müllvermeidung ist die bessere Alternative

Wer gar nicht erst Verpackungsmüll anfallen lässt, leistet einen noch größeren Beitrag zum Umweltschutz. Simon: „So sollte sich jeder beim Kauf von Produkten überlegen, ob er auf Verpackungen oder auf Einwegverpackungen verzichten kann.“

Umweltfreundliche Verpackungen wählen

Einige Hersteller bieten Verpackungen an, die sich fast vollständig recyceln lassen. Diese sind mit dem Bundesgütesiegel, dem Blauen Engel gekennzeichnet. Ein Blick auf die Kennzeichnung der Verpackungen lohnt sich.

Informationen und Tipps rund um das Recycling von Verpackungen stehen auf der Internetseite www.mülltrennung-wirkt.de.

Ansprechpartnerin Presse

Birgit Simon

Telefon:          0 60 31 / 90 66 - 38

Fax:                0 60 31 / 90 66- 51

E-Mail:

 

Bild zur Meldung: Nur leere Verpackungen gehören in die Gelbe Tonne, Foto AWB