Eingeschränkter Kita-Regelbetrieb pünktlich zum 2. Juni gestartet

Florstadt, den 02.06.2020

Eingeschränkter Kita-Regelbetrieb pünktlich zum 2. Juni gestartet

 

 

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

 

im Nachgang zu meinem Schreiben vom 25. Mai kann ich Ihnen mitteilen, dass wir die neueste Landesverordnung pünktlich umgesetzt und planmäßig zum 2. Juni mit dem eingeschränkten Regelbetrieb begonnen haben.

 

In der Kürze der Zeit, die uns zur Verfügung stand, war dies die reinste „Herkulesaufgabe“ und nach unserem Wissen haben es nicht alle Kitas im Kreis geschafft, ihr Aufnahmepotential fristgerecht zu erweitern.

 

Dass dies bei uns einigermaßen reibungslos erfolgt ist, ist neben dem großen Engagement unserer Kita-Teams und unserer Kindergartenverwaltung im Rathaus auch der Tatsache geschuldet, dass wir nicht auf die eigentliche Landesverordnung gewartet haben, die erst am 27.05. offiziell veröffentlicht wurde, sondern ich bereits auf der Basis von Informationen des Hess. Städte- und Gemeindebundes tätig wurde und Ihnen das Schreiben in der vergangenen Woche zugesandt habe.

 

Dass ich Ihnen in diesem Brief noch nicht mitteilen konnte, welche Kinder wir in welcher Form ab dem 2. Juni aufnehmen werden, lag selbstredend in der Natur der Sache:

 

Dadurch, dass in der neuen Verordnung teilweise ehemals systemrelevante Eltern herausgefallen sind, während andererseits neue Anspruchsberechtigungen hinzukamen, konnten wir vor Ablauf der Meldefrist am vergangenen Donnerstag noch nicht genau wissen, wieviel „Muss-Kinder“ wir nach den neuesten Richtlinien aufnehmen müssen und wieviel Plätze dann noch für andere Kinder übrig bleiben werden.                                                                                        

 

Erst nachdem klar war, welche Kinder weiterhin einen Platz beanspruchen, konnten wir versuchen, soviel wie möglich weiteren Familien zu helfen.

 

Das hierbei die „Großen“, also die Kinder, die uns in Kürze in Richtung Schule verlassen werden, auf unserer Liste ganz oben standen, war für uns von vornherein selbstverständlich. Als Weiteres haben wir versucht, den Familien zu helfen, bei denen beide Elternteile berufstätig sind; unabhängig in welchem Beruf.

 

Last but not least ist es uns aber auch wichtig, dass jedes Kind vor den Sommerferien noch einmal in „seine“ Kita gehen kann, weshalb wir für solche Fälle auch die Nachmittagsbetreuung noch einmal gesondert gewichtet haben.

 

Aus Infektionsschutzgründen hat es der Landesgesetzgeber leider nicht erlaubt, die Kitas ab dem 2. Juni wieder im vollen Umfang zu öffnen.

Er hat in diesem Zusammenhang zwar keine feste Obergrenze verbindlich festgelegt, aber dennoch empfohlen, die Kitas nicht mit mehr als 50 % der üblichen genehmigten Kinderzahlen zu belegen.

 

Wenn sie also nur ca. die Hälfte der Kinder, die sonst in die Einrichtungen gehen, aufnehmen dürfen und ein Großteil davon mit „systemrelevanten“ Eltern bereits einen festen Betreuungsanspruch haben, können Sie sich vorstellen, was für einen Balanceakt wir hier zu vollführen hatten, für den wir aber nicht im Geringsten selbst verantwortlich sind.

 

Dank dem bereits erwähnten überdurchschnittlichen Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist es aber auch vielen verständnisvollen Eltern zu verdanken, dass wir jetzt zumindest annähernd den meisten anderen Eltern in der Not helfen und den Kindern noch einen versöhnlichen Abschluss des Kita-Jahres bzw. ihrer Kita-Zeit anbieten können.

 

Hierfür möchte ich mich sehr herzlich bei Ihnen bedanken und verbleibe

 

mit freundlichen Grüßen

 

 

gez. Herbert Unger, Bürgermeister